… und warum #Schnellbusse keine so tolle Idee sind

Ein weiterer Vorschlag in Verbindung mit der schon von mir angesprochenen P&R Idee war ein Antrag in der Kieler Ratsversammlung zur Förderung eines Schnellbusses mit eigener Spur:

Die Verwaltung wird aufgefordert zu prüfen, auf welchen Hauptein- und Hauptausfallstraßen kurzfristig eine eigene Busspur für Schnellbusse eingerichtet werden kann.

Dazu muss man einerseits wissen, dass in Kiel viele Busspuren abgeschafft wurden, weil diese doch häufig zugeparkt oder blockiert waren. Z.B. in der Holtenauer Straße.

Zum einen hatte man diese bereits nach Abschaffung der Straßenbahn eingeführt und dann wieder abgeschafft. Zum anderen gibt es diese auch bereits als „S-Linien“.

Das Problem bei Schnellbussen ist, dass eine Abwägung getroffen wird zu lasten eines breiteren Angebots einseitig zur Geschwindigkeit. Dabei gilt meist auch das Auto als Maßstab. Allerdings fehlt diesen Bussen im Vergleich zu einem schienengebunden System Kapazität und auch Geschwindigkeit. Und es geht immer auch einher mit einer Absenkung der Qualität für andere Fahrgäste. Nämlich für diejenigen, an deren Bushaltestelle der Bus in Zukunft vorbei fährt. Das bedeutet: Weniger Menschen fahren mit diesem Bus.

Das Auto taugt nicht wirklich als Maßstab. Solange man außerdem dem Auto immer wieder Vorteile verschafft, durch günstigen Parkraum oder dem Ausbau von Straßen, wird es immer schneller sein als Massentransport. Einfach deshalb, weil diese Form des Transportes immer auf viele Interessen Rücksicht nehmen muss. Nahverkehr stellt immer einen Kompromiss dar. Man kann durchaus auch in einem Gesamtkonzept auch Schnellbusse vorsehen, aber die fehlende Annahme des Nahverkehrs durch Autofahrer*innen ist nicht dadurch lösbar, dass man auf wenigen Verbindungen ein paar Minuten schneller am Ziel ist.

Leider ist die Kompetenz der Ratsversammlung diesbezüglich sehr gering. Und das Problem ist, dass sie das weder wissen noch demgemäß handeln. Bei Bussen hat gefühlt jede/r eine bessere Idee, wie man alles ganz einfach lösen kann. In Kiel gibt es daher bis heute kein gutes und leistungsfähiges Buskonzept. Es müsste dringend ein mal neu durchgerechnet und optimiert werden mit externem Sachverstand. Und damit meine ich explizit NICHT Kommunalpolitiker*innen, die das meinen nebenbei lösen zu können.

Ein Kommentar

  1. Schnellbusse sind eher ein Luxus-Verkehrsmittel wie der ICE. Wenn alle Menschen mit dem Zug fahren müssten, könnte man eine gute Abdeckung erzielen. Wenn jeder ein anderes Verkehrsmittel nimmt und das alles auch noch wirtschaftlich betrieben werden muss, wird es schon schwierig.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.