Vom Autonomen Fahren

Mobileye Autonomous Shuttle IAA 2021 1X7A0214 This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International license.
Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mobileye_Autonomous_Shuttle_IAA_2021_1X7A0214.jpg

Das Autonome Fahren ist in aller Munde. Und es gibt viele Prognosen und Einschätzungen und Projekte. Ich versuche das ganze mal aus meiner Perspektive zu schildern. D.h. ich beschäftige mich privat schon seit den 90er Jahren mit Verkehrsthemen und Städtebau. Ich habe die Neugründung des VCD Kiel mit initiiert und habe auch zu allen Verkehrsthemen wie auch dem Autonomen Fahren 2019 beim BUND Schleswig-Holstein mitgearbeitet und zu dem Thema recherchiert.

Was die Zukunft angeht, so ist insbesondere der Fortschritt für die nächsten fünf bis zehn Jahre schlecht abzuschätzen. Bislang kann man aber sagen, dass die Prognosen stets zu optimistisch waren. Auch werden beim Autonomen Fahren oft auch viele Faktoren unterschätzt.

Ich will auch gar nicht auf alle Details eingehen. Zum Beispiel gibt es ja allgemein mehrere Autonomisierungsgrade (siehe Wikipedia) abgestuft von 0-5. Es gibt an dieser Einstufung aber bereits Kritik, ob sie wirklich die Realität der autonomen Systeme richtig einstufen kann.

Zu den ausgeblendeten Aspekten kommen m.E., gerade wenn man das Autonome System als eine Art Chauffeur-Ersatz betrachtet:

  • Kann ein System auch auf nicht verkehrliche Bedingungen eingehen, wie zB Wind, das drohende Umfallen eines Baumes neben der Fahrbahn, was, wenn am Straßenrand jemand das Fahrzeug warnt mit Gestikulieren? Kann dann das System auch erkennen, ob von der Person selbst eine Gefahr ausgeht, oder es wichtig wäre, die Gestiken zu interpretieren? Kann es falsche von echten Verkehrspolizisten unterscheiden? Und Bauarbeiter:innen, die Winken erkennen und auch deren Gesten? Was ist, wenn in einer Innenstadt ein Amoklauf ist, weiß das Fahrzeug dann, dass es umdrehen muss? Woher entnimmt es die Informationen?
  • Nehmen wir an, die Fahrgäste haben spezielle Wünsche wie zB kurz an einem Straßenrand anzuhalten und zu warten. Was jeder gute Taxifahrer:in versteht. Versteht es das autonome Taxi auch? Oder das Navigieren in Drive-Throughs oder Waschstraßen? Oder den Wunsch eine schönere Strecke zu wählen oder noch jemanden mitzunehmen. Muss das alles an Monitoren eingegeben werden und ist das dann noch autonom?
  • Oder kann das Fahrzeug selbständig aufladen fahren?
  • Erlaubt das Fahrzeug das Verletzen von Verkehrsregeln? Manchmal ist das ja sinnvoll. Kann das Fahrzeug erkennen, wann das ok ist, oder hält es sich sklavisch an die Regeln und gefährdet damit Alle?

Was ist autonom?

Zur Autonomität gibt es in der Diskussion ja oft die Meinung, dass dazu schnelles Internet via 5G Grundvoraussetzung wäre. Ich tendiere hier allerdings auch eher zur Meinung von Elon Musk, dass die Abhängigkeit vom Internet das Gegenteil von Autonomität ist. Es gibt dazu die Vermutung, dass das Verknüpfen mit 5G eher zur Förderung der entsprechenden Industrie dient und nicht dem Erreichen des Ziels echter Autonomie. Autonom kann man das Fahren wohl auch nicht bezeichnen, wenn die Fahrzeuge nur auf einer festgelegten und einprogrammierten Strecke fahren.

Verbunden ist das Thema ja unabdingbar mit Machine Learning und Künstlicher Intelligenz. Und hier besteht eben die grundsätzliche Unsicherheit, was heutige Modelle leisten können und wer da die Nase vorn hat. Fest steht, dass das Lernen nur so gut sein kann, wie gut auch die zur Verfügung stehenden Lerndaten sind. Ich bin da zu wenig KI-Experte um da die Unterschiede genau erkennen zu können. Aber mir scheint doch, dass die Firma Tesla zumindest bei den oberen 2-3 Firmen gehört, die da am weitesten vorne mitfahren. Es ist aber sicher eine gerechtfertigte Kritik, dass Tesla und Elon Musk die eigenen Fähigkeiten zu früh zu hoch bewertet haben.

Auf der anderen Seite gilt das wohl für viele Technologien. Was hat man uns alles erzählt, was Computer unser Leben vereinfachen! Aber wenn wir uns die Computer der 80er Jahre anschauen und mit heute vergleichen, so waren das damals doch falsche Versprechungen. Fortschritt heißt eben auch Sackgassen zu gehen oder die eigenen Ziele nicht im geplanten Zeitraum erfüllen zu können.

Wofür ist Autonomes Fahren die Lösung? Und was wird es nicht lösen?

Das Autonome Fahren bietet sich als Lösung für folgende Probleme an:

  • Fahrsicherheit. Schon heute verhindern die Fahrassistenzen einiges an Fehlern, selbst wenn die Teslas heute im experimentellen Modus noch eher erschreckende Fehler machen. Es gibt zahlreiche dokumentierte Fälle, in denen die Fahrzeuge Unfälle verhindert haben.
  • Busfahrer:innen und LKW-Fahrer:innen-Mangel : Wo heute Leute fehlen, könnten autonome LKWs Routen übernehmen. Wobei ich sogar denke, dass autonome LKWs weit vor den Bussen zum Einsatz kommen sollten. Siehe dazu weiter unten auch zu Autonomen Bussen. Auch ein Problem sind ja die beschränkten Fahrzeiten von LKWs mit Zwangsruhepausen, fehlenden Toiletten und fehlenden Abstellmöglichkeiten. Nicht zu vergessen: Schienengüterverkehr könnte vielerorts effizienter sein!
  • ggf. weniger Parkplätze genutzt?
  • Kosten für Busfahrer:innen könnten entfallen. ÖPNV könnte sehr viel günstiger werden.

Nicht lösen können wird das Autonome Fahren:

  • Feinstaubproblematik, da der durch Reifenabrieb kommt
  • Straßenbau und Flächenverdichtung, da trotzdem Straßen gebraucht würden
  • Problem durch Lärm und andere Kollateralschäden

Mehr Autonomes Fahren = Mehr Verkehr und dann?

Die spannendste Frage wird ja sein, wie sich der Verkehr ändern würde, wenn ein großes Prozent der Autos autonom fahren? Momentan kann sich ja fast jeder teilautonome Autos leisten. Mit „jeder“ meine ich, dass es nicht jenseits normaler Autopreise ist. ja, Teslas sind teurer, aber teilweise auch billiger als teure Mittelklassewagen. Also es ist noch kein Luxus für wenige. Wenn sich die Technik verbreitet könnte Autonomes Fahren zB zu einer Art Standard werden. Was würde dann passieren?

  • Statt Parkgebühren könnte man sein Auto in der Stadt im Kreis fahren lassen
  • Man könnte sein Auto verleihen. D.h. man verdient Geld, während man zuhause sitzt oder arbeitet. Wobei bei einem zunehmenden Angebot der Preis stetig sinken würde. Ob sich das dann noch lohnt, wenn man dann noch Zeit und Aufwand fürs Reinigen und Instandhalten berechnen muss? Wie wird der ÖPNV reagieren?
  • Egal wie man es rechnet, kann ja die Fahrt eines einzelnen Autos nie günstiger sein, als die eines großen Fahrzeugs (Bus, Tram) mit vielen Fahrgästen und einer längeren Strecke. Ausgenommen natürlich Leerfahrten oder schlecht ausgelastete Strecken
  • Ggf. würde der Verkehr ansteigen und damit auch die Feinstaubbelastung. Da die heute aber schon zu hoch ist und anderen Zielen zuwiderläuft, können wir dieser Entwicklung nicht zusehen.

Das schleswig-holsteinische Verkehrsministerium blieb mir eine Antwort schuldig, wie man denn auf diese offenen Fragen auch insbesondere die Konkurrenz zu Taxi und ÖPNV beantworten möchte. Offenbar will man da lieber abwarten was passiert und nicht die Entwicklung steuern?

Welche Ziele sollten wir uns setzen?

  • Generell ist die Technologie interessant und man sollte sie nicht ausbremsen. Sie stellt an sich keine Gefahr dar. Gefährlicher als heute kann das Auto kaum werden. Vor allem sollte man jetzt durchaus die Entwicklung fördern, damit die Technik schneller Fortschritte macht.
  • Ganz wichtig aber ist klar, dass wir definieren, was unsere Ziele im Verkehr und Städtebau sind. Wir sollten nicht unsere Politik und Städte dem Autonomen Fahren anpassen. Wir müssen definieren, wie unsere Städte und Gemeinden aussehen sollen und danach den Verkehr entwickeln und gestalten!
  • Das Autonome Fahren ist keine Nischenlösung oder etwas für Modellprojekte mit Shuttlebussen für eine Handvoll Leute. Wir wollen einen leistungsfähigen ÖPNV. Es ist dabei zweitrangig, ob es dann schick ist und autonom. Vermutlich macht autonom da eher bei U- und S-Bahnen Sinn!?
  • Autonomes Fahren braucht klare Vorgaben und einem regelmäßigen Review, was der aktuelle Stand ist und inwieweit er angepasst werden muss. Genaue Vorgaben dafür, wie die Software funktioniert, scheint bei Machine Learning wenig sinnvoll. So weit ich das verstanden hat, ist das aktuell EU-weit so kodiert. Man sollte da am Anfang mehr Rau geben, wie es funktioniert. Ggf. macht es auch Sinn die StVO anzupassen?

Fazit

Es gibt viele Missverständnisse rund ums Autonome Fahren. Es gibt zu viele Modellprojekte, die für sich reklamieren, es erreicht zu haben oder kurz davorzustehen. Aber so sieht die Förderlandschaft aus. Da liegt viel Geld herum, genauso wie beim Wasserstoff. Da machen viele mit, weil es gefördert ist und nicht weil der Erfolg absehbar wäre!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.