Schleswig-Holsteinische Coronapolitik gescheitert #CoronaSH #COVID19de

Fotos Heiner Garg, Daniel Günther
Quellen: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:1321-ri-41-CDU_Daniel_Guenther.jpg, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2013-08-23_-_Dr._Heinrich_Garg_-_8749.jpg
Garg (li.) Günther (re.) – Quelle: Wikipedia, Fotograf: Gerd Seidel, Lizenz Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Am 14. August vermeldete der NDR die „charmanten Versuchen“ in Modellregionen, die erlaubten, dass Menschen ohne Maske und Abstand sich in beliebiger Menge zum Tanzen treffen konnten, zu Ende ging. Das war vor der vierten Welle. Das Ganze war damals schon Schwachsinn bei niedrigen Inzidenzen. Aber das liberal geführte Wirtschaftsministerium stellte damals fest:

Laut Wirtschaftsministerium zeigt das Modellprojekt, dass eine Öffnung von Tanzlokalen unter bestimmten Auflagen möglich ist.

Quelle: NDR

Und am 13.5.21 aus der Bilanz:

Bilanz der Modellregion: Touristen kurbeln Inzidenz nicht an

Quelle: NDR

Es war klar erkennbar, dass die Politik in Schleswig-Holstein von Hoffnung getrieben. Hoffnung für den Tourismus. Und das Signal setzen: Es ist vorbei! Ich hatte gar nicht mitbekommen, dass Mitte August nicht diese komischen Versuche beendet wurden. Die Tatsache, dass man Glück hatte und niemand sich ansteckte wurde so ausgelegt, dass eine Ansteckung unmöglich wäre.

Und nun das:

Link zu NDR Beitrag " Omikron-Fälle nach Weihnachtspartys in sechs Discos"
Quelle: NDR Website

Die Fälle in den Diskotheken sorgen für Verwunderung beim Virologen Martin Stürmer von der Uni Frankfurt. „Ich wundere mich, dass es solche Events überhaupt noch gegeben hat in Deutschland“, sagte er NDR Schleswig-Holstein. „Wir wissen, dass Omikron höchst ansteckend ist und jede Nachlässigkeit nutzt.“ Die Beispiele in Schleswig-Holstein hätten gezeigt, wie gefährlich zu viel Freizügigkeit im Innenraum sei.

Quell: NDR

Man hat damals schon die Hände über den Kopf zusammengeschlagen. Wir wissen seit 2002 wie gut sich Coronaviren bei Superspreaderevent verbreiten können, vor allem unter den Bedingungen:

  • keine Maske
  • kein Abstand
  • Aktivitäten wie Singen oder Tanzen

Man hatte sich in nserem Bundesland aber darauf verständigt, dass einzig das Impfen hilft.

Noch am 20. Dezember, also fünf Tage vor den Superspreader-Events verkündete Daniel Günter, die Ministerpräsident:

SHZ  : Daniel Günther sieht keinen Grund für Verschärfungen vor Weihnachten – Quelle: https://www.shz.de/34751017 ©2021
Quelle: SHZ

Man beließ es also bei Appellen. Während also Familien im kleinen Kreis feierten, konnten sich an mehreren Orten ungehindert Hunderte gleichzeitig ohne Maske und Abstand in Diskotheken treffen. Und ich würde es mal so formulieren: Es passierte das, was passieren musste, oder: Murphys Gesetz: Was schief gehen kann, geht schief, oder auch „What could possibly go wrong?“

Ich habe am Donnerstag auf Twitter eine Umfrage gestartet, um von euch zu erfahren, wie ihr die politische Verantwortung seht:

Die Umfrage endet am heutigen Freitag.

Aus meiner Sicht ist das inzwischen die zigste Fehlentscheidung des Chaos-Kabinetts. Primäre Verantwortung hat aus meiner Sicht Heiner Garg als Gesundheitsminister. Es betrifft natürlich alle Ressorts und auch alle Regierungsparteien (CDU, FDP und GRÜNE). Monika Heinold will auch Ministerpräsidentin werden. Aber die Grünen haben auch die gesamte Politik mitgetragen und haben stets mit-verharmlost.

Im Grunde hat man sich auf die simple Formel verlassen: „Impfen, Impfen, Impfen“ und dann ergänzt durch „2G überall“. Und wie wir jetzt sehen hat man dafür auch auf Abstand und Masken verzichtet.

Auch im Kabinett ist Karin Prien als Bildungsministerin, die verkündet, dass nicht Bildung wichtig ist und nicht Gesundheit, sondern das Wichtigste sei, dass Schülerinnen in Präsenz unterrichtet werden. Also Scheiß auf Digitalisierung, Abstand, Vorsichtsmaßnahmen und Rücksicht auf Risikogruppen. Gleichzeitig berichten User, dass das Impfen von Kindern und Jugendlichen in SH besonders schwierig ist. (leider finde ich die Tweets nicht mehr durch einfache Twitter-Suche. Gerne als Kommentar nachreichen!)

Man hatte mehrere Chancen dem ganzen den Garaus zu machen. Inzwischen ist die Inzidenz in Schleswig-Holstein bei 209:

Statistik Vergleich der Bundesländer am 31.12.21. Am niedrigsten Rheinland-Pfalz mit 145,7
Quelle: RKI

Erklären tut man sich das hier jetzt damit, dass alle anderen mogeln. Über Jahre hat man mit stolzgeschwellter Brust verkündet, dass wir einfach die bessere Politik und die besseren Menschen sind. Und wir ja alles total streng machen. Sieht so aus, als wären Schleswig-Holsteiner doch nicht genetisch anders. Komisch ja, der Bundeslandrassismus dreht sich ins Gegenteil. Vielleicht liegt es dann doch eher an der aktuelle Gesundheitspolitik?

Nun will Schleswig-Holstein doch handeln. War es am 20.12. noch klar, dass Omikron kein Handeln erforderte behauptet man jetzt 11 Tage später das Gegenteil. Siehe NDR: „Garg will epidemische Lage feststellen lassen

Ich denke es wird Zeit für politische Konsequenzen. Alle Parteien, die uns in diese Lage gebracht haben und alle Warner:innen für Idiot:innen erklärten, weil unsere Politiker ja immer alles besser einschätzen können, sollten Konsequenzen ziehen oder spüren! Man erinnere sich nur an das Abschaffen der Maskenpflicht, die nur drei Wochen später zurückgenommen werden musste. Machen wir uns vor allem auch klar, dass diese Politik reales Leid und Risiko bedeutet. Dennoch versucht die Politik so wenig zu tun wie möglich. Ganz im liberalen Sinne.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.