Was mich heute noch an „meinem“ #Linux nervt

Tux
Tux crash tester (Lizenz: CC0)

Ich nutze nun schon seit Jahren Linux Mint mit MATE Edition und bin unterm Strich eigentlich zufrieden. Aber es gibt einige Dinge, die noch nicht so funktionieren, wie ich es gerne hätte:

1. Programme starten via Hauptmenü:

Man kann zwar Teile des Programmnamens eingeben, aber wenn man dann bei der Cursorbewegung über andere Menüpunkte geht, wird die Suche wieder zurückgesetzt

Screenshot 1 Hauptmenü Linux Mint mit

2. Bluetooth

Ich nutze Bluetooth recht häufig für einen einfachen externen Lautsprecher. Aber zB einfach das Aufrufen und Einstellen von Bluetooth mit anschließender Konfiguration des Sounds sind diese drei Fenster. Gerade wenn man mal zwischen Kopfhörern und Lautsprechern hin- und her switched ist das zu umständlich.

Ich würde mir da sowas wünschen, dass ich im Panel recht einfach zwischen verschiedenen Outputs wechseln kann (also Bluetooth+Audiosettings), weil es getrennt eigentlich keinen Sinn ergibt. Wie wohl bei vielen Bluetooth-Anwendungen. Es mag Leute geben, die gerne Bluetooth unabhängig von einer Anwendung nutzen, aber die meisten werden es ja nutzen, um zB Audiogeräte anzusteuern, oder Daten zu tauschen. d.h. ich muss das den Usern auch gar nicht anzeigen.

Screenshot 2: Die Bluetooth-Konfiguration
Bluetooth Handling

Positiv anmerken muss ich, dass im letzten Jahr weniger Fehler beim Verbinden passieren. Ich hatte es sonst häufiger, dass ich neu verbinden musste, Device löschen und manchmal sogar Neustart, weil ich mir nicht mehr zu helfen wusste (es gibt ja meist immer einen Weg alternativ zum Neustart , wie Kernel-Module neu laden, Bluetooth neu starten).

Fazit

Aber das wars jetzt eigentlich auch schon mit meiner Kritik. Vieles ist sehr viel besser geworden in den letzten Jahren. Und zB wenn man einen Laserdrucker angeschlossen hat, funktioniert das alles wunderbar. Da hängt es vielleicht immer noch vom Hersteller ab? Ich erinnere mich nur, dass ich oft vergeblich versucht habe Leuten mit Canon-Drucker zu helfen. Und das die Info über den Tintenstand oft nicht verfügbar war. Ist das immer noch so?