Gas geben im Krieg? #Olympiarallye72

Werbeseite der Retro-Olmpiarallye

Wir sollen kürzer duschen und Angestellten soll im Winter die Heizung abgedreht werden. Denn es ist Krieg. Aber jetzt wissen wir, wofür wir sparen wollen: Für einer Marketing-Aktion, einem „Revival“ einer der größten Rallyes, die es in Deutschland gab. „Motorworld Revival 2022“: https://www.olympiarallye72.com/.

Es erinnert mich ein wenig an letztes Jahr, als man erfuhr, dass es mitten in der Corona-Pandemie Ausnahmen von den Maßnahmen für Diskos gab, in denen ohne Abstand und Maske mit über 1.000 Menschen getanzt werden durfte, während andere Menschen in menschenleeren Bussen um 3 Uhr nachts eisern Maske tragen sollten.

Bei dieser Rallye können also auch die Tankgutscheine mal so richtig ausgefahren werden. Die Benzinpreise sind im Vergleich zu Zeiten, wo sie kurzfristig über 2 Euro waren deutlich gesunken, auf teilweise unter 1 Euro 70. Ich zitiere mal aus den Höhepunkten von der Seite:

  • Am Start sind 197 Teams mit 44 verschiedenen Fahrzeug-Marken und 175 unterschiedlichen Fahrzeugtypen – aus 6 Nationen. Eine solche Vielfalt hat es in Deutschland noch nie gegeben. „Ein rollendes Oldtimer-Museum“, wie kürzlich ein Fan sagte.
  • 10 Rallye-Teilnehmer von 1972 sind tatsächlich auch beim REVIVAL 2022 wieder als Teilnehmer mit dabei. Respekt und große Hochachtung. Denn – trotz Oldtimer-Fahrzeugen: eine Kaffeefahrt wird das REVIVAL 2022 nicht!
  • Die Rallye 2022 ist inzwischen offiziell „Bestandteil der Rahmenveranstaltungen der Jubiläumsfeierlichkeiten anlässlich der XX. Olympischen Spiele 1972 von München und Kiel“ des DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund)
  • Als erste Oldtimer-Rallye dürfen wir das neue, spektakuläre Porsche Experience Center im Hockenheimring befahren. Wir werden dort die erste Tagesprüfung am 12.8.2022 fahren.
  • Einer der Teilnehmer wird auf einem „Oldtimer der Meere“ – der  SEA CLOUD – eine Woche Luxus-Aufenthalt gewinnen
  • Der Original Pressebus von 1972, in dem damals Fachjournalisten ihre Pressemeldungen getippt haben, wird auch 2022 wieder die Rallye von Kiel bis München begleiten. Und diesmal werden in ihm Pressevertreter vor Ort betreut.
    Zur Verfügung gestellt vom Automobilpark Auwärter in Pilsting. Hier gibt’s die kleine Pressebus-Story über seine Entdeckung.
  • Walter Röhrl wird mit gleich 4 seiner Rallye-Autos die Rallye mitfahren – die Fahrzeuge, mit denen er 4x die Rallye Monte Carlo gewann und 2x Weltmeister geworden ist. Wir freuen uns, dass er uns, der Olympia Rallye Revival 22 und allen Motorsport-Begeisterten ein Grußwort geschrieben hat: https://www.olympiarallye72.com/aktuell/

Zum Thema Klima heißt es auf der selben Seite:

Das Revival 2022 fährt komplett klimaneutral: mit dem Ausgleichsbetrag unterstützen wir ein ganz konkretes Projekt im Harz zur Aufforstung und Schaffung von gesundem Mischwald. Der Betrag ist überwiesen und es wird bereits damit gearbeitet.

Website der Rallye, mehr hier https://www.olympiarallye72.com/klimaneutral/

Ne Leute, diesen Ablasshandel könnt ihr euch sonst wo hinstecken. Ihr pustet JETZT CO2 nach draußen. Im Jahr 2022. Im Jahr mit Rekordtemperaturen und einem Ukrainekrieg. Und was sollte man den Menschen vermitteln? Ja genau: Weniger Auto fahren, Energie sparen.

Was macht ihr? Rallyefahrten, also Fahren aus purer Freude an Geschwindigkeit und am Fahren, zum Spaß als Vorbild. Also Leute: Fahrt viel Auto, wie 1972, als wir uns ebenso wenig um das Klima geschert haben! ach und: Naja, ihr könnt ja Geld spenden fürs Baumpflanzen, besonders wenn ihr Besserverdienend seid. Das Sparen können dann ja die Armen im Winter für euch übernehmen. Die duschen ja jetzt auch kürzer! 120 Tonnen CO2 werden vermutlich zusätzlich durch die Rallye erzeugt. Ob dadurch auch die Anfahrten von Beteiligten und Besucher*innen mit eingerechnet sind?

Solche CO2-Kompensationen mögen ja dann Sinn ergeben, wenn sich CO2-Ausstoß nicht vermeiden lässt. Aber in dem Falle, dass er vermeidbar ist, sollte Vermeidung auch an oberster Stelle stehen. Zudem geht es hier auch um Lärm & Feinstaub. Jedenfalls wirkt diese Rallye nicht nur wegen eines Revivals als aus der Zeit gefallen. Alleine die Idee einer Rallye ist heute der Bevölkerung nicht mehr vermittelbar, wenn man in der gleichen Zeitung zum Energiesparen auffordert. Sollen denn einfach alle Bürger nur CO2-Komepansationen bezahlen und auch so weitermachen wie bisher? Was für ein Vorbild ist das bitte?